Kategorie: SUSAs allerlei

aufräumen und eis…

  

wer brav sein zimmer aufräumt, bekommt zur belohnung ein eis vom netten eisverkäufer ;-)

in wahrheit habe ich schon am mittwoch großen kahlschlag in meinem nähzimmer gemacht. radikal ausgemistet, stoffe sortiert, garn in meinem garnrollenhalter sortiert (danke hannah, der ist soooo schön!!!) und bändchen im setzkasten drapiert.

mal gespannt, wie lange die ordnung hält. und wann ich wieder „richtig“ arbeiten kann. ich musste heute zwar wieder zeichnen und hätte eh kaum zeit zum nähen gehabt- aber ich habe schon gemerkt, dass mir das chaos fehlt. ich habe mir dreimal überlegt, anzufangen- und es dann gelassen… aber so bin ich mit meinem musikbuch ein ordentliches stück weiter gekommen!

den mann mit dem eisverkäufer habe ich schon am freitag gemalt. die leinwand ist mit einer eisserviette grundiert und ich musste extra am samstag in dem laden nochmal ein eis kaufen um dann festzustellen, dass die diese servietten nicht mehr haben (sondern ganz weiße). schöner mist! aber es wird wohl mein neues hobby, imbiss-servietten mit aufdrucken zu sammeln und zu verwerten…

achja: willkommen auf meiner neuen seite- ich bin jetzt hier statt auf blogspot… (danke, mein schatz, hast du fein gemacht!)

durch einen klick auf die fotos kann man ranzoomen, mit noch nem klick wirds wieder klein. praktische funktion, finde ich!

figuren aus dem archiv

nachdem ich heute "nur" entwürfe für ein liederbuch gemacht habe, zeige ich mal etwas aus meinem "archiv". diese wäscheklammerfiguren habe ich vor einigen monaten gemacht. und noch viele andere mehr- wenn ich sowas anfange, artet das leicht in "massenproduktion" aus. es gibt zwar nie zwei gleiche figuren, aber so kann man doch mehrere gleichzeitig malen und muss nicht lange aufs trocknen warten. und von vielen sachen, die ich mache, brauche ich auch eine auswahl, damit ich es schaffe, mich davon zu trennen (und einige für mich zu behalten).

stempel auf stoff

heute war ein „textiltag“. ich habe stoff bestempelt mit stempeln, die ich in den letzten wochen geschnitzt hatte. wenn man einmal anfängt, findet man kein ende. es immer noch so viel farbe auf der glasplatte, dann fängt man wieder ein neues stück stoff an, dann muss man wieder etwas farbe dazu geben, dann kommt wieder eine neue idee und so druckt und druckt man, bis die handgelenke weh tun. und dann sitzt man in den massen von drucken und ist glücklich und man plant, was man damit alles anstellen kann. dann kombiniert man drucke und stoffe und bänder und bunte t-shirts und hat wieder eine lange liste im kopf, was man unbedingt alles machen will. und zack ists schon wieder abend, die zeit ist rum. morgen ist ein neuer tag- da muss aber erst mal ein bisschen gezeichnet werden…