das wollte ich doch auch längst gezeigt haben…

was ist denn da im ofen? (und wie bekommt man eigentlich den dreck zwischen den beiden ofenscheiben wieder raus… und wie ist er überhaupt da hin gekommen?)

… das war unser mitternachtsküchlein für silvester… cupcakes im wahrsten sinne des wortes… direkt in der tasse gebacken…

ich habe dafür einen marmorkuchenteig gerührt (nach traditionsrezept), tassen vom flohmarktladen eingefettet und bis 1 cm unterm rand gefüllt und nach rezept (nur kürzer) gebacken. fürs topping habe ich frischkäse mit etwas zitrone und lebensmittelfarbe verrührt und per spritzbeutel aufgetürmt… ein paar liebesperlen und glückspilze dazu und fertig!

… ich hatte übrigens 10 verschiedene alte tassen, alle mit einem ollen blümchenmuster… und das sah toll aus!

2 Kommentare zu “das wollte ich doch auch längst gezeigt haben…

  1. hallo tanja!
    ich war mir auch nicht sicher, ob es klappt… ich hatte das mal in einer zeitschrift gesehen und da stand was von keramiktassen… (aber in zeitschriften steht ja auch „gehäkelt“ wenn etwas gestrickt ist und umgekehrt ;-))
    aber porzellan wird ja viel heißer als 160 °c gebrannt, deshalb dachte ich mir, das wird wohl klappen…
    ignorieren der ofenflecken ist gut, das praktiziere ich schon länger… und was mit bester pflege nicht weg geht geht mit ohne pflege erst recht nicht weg ;-)
    ganz liebe grüße aus dem regen,
    susa

  2. Ich trau mich nie, in Tassen zu backen, aber das scheint ja wunderbar sogar mit feinstem Porzellan zu klappen!

    Und seh ich da einen Tannenbaum auf dem Boden stehen? Habt Ihr zwei Bäume?!

    Was den Dreck angeht: Einfach ignorieren! Manche Sachen kriegt man auch mit bester Pflege nicht weg.

    Liebe Grüße,
    Tanja
    :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.