fotografieren verboten

… wir hatten zwei schöne spielnachmittage. filip spielt, ich sitze auf seinem bett und arbeite am notebook… alleine mag er nicht in seinem zimmer sein, das ist leider nicht auf der gleichen etage wie wohn- oder arbeitszimmer…

… auf dem heimweg vom kindergarten mussten wir heute kurz anhalten, weil filip ein foto machen wollte (und bei der gelegenheit habe ich auch fotografiert ;-))

… apropos kindergarten: im kindergarten sind fotoapparate verboten! warum? keine ahnung, das wurde filip nicht gesagt, es wurde nur die kamera konfisziert. aha. könnte ja sein, dass spionagefotos an die öffentlichkeit gelangen die fotos von nichtstuenden erzieherinnen zeigen… ich könnte mal wieder an die decke gehen…

… seine lieblingserzieherin aus der alten gruppe machte vorige woche mit seiner kamera fotos von ihm und seinen freunden und freut sich über ein kind, das noch letzte erinnerungen an die kindergartenzeit sammelt… ist das nicht eher die reaktion, die man von einer erzieherin erwartet?

… gestern waren sie an der grundschule, filip durfte ausnahmsweise mitgehen (nachdem ich das „gefordert“ hatte), weil es ja nicht die schule ist, in die er gehen wird… was sie da gemacht haben? sie waren in einem klassenzimmer und durften zahlen und buchstaben an die tafel schreiben… und dann sind sie wieder gegangen. eine lehrerin war nicht da… tststs… ähm, der sinn erschließt sich mir nicht…

… morgen ist kindergartensommerfest, ich glaube, ich muss nicht schreiben, dass ich nichts erwarte…

… dafür hat filip schon mal alles für die beiden nächsten em-spiele vorbereitet:

(… das hätte man ja auch mal im kindergarten aufgreifen können, die flaggen hatte er mehrmals dabei… aber ich will mich ja nicht mehr aufregen, noch eine woche, dann ist es vorbei…)

5 Kommentare zu “fotografieren verboten

  1. Lena Hahn

    Manchmal denk ich, ich sollte doch Erzieherin sein…das laesst mich sehr laut seufzen, so etwas zu lesen! Aber bei mir koennen die Kinder schon die ersten drei Lebensjahre tolle Dinge erleben…Leider hilft Filip das nicht, aber ich wuensche euch sehr, dass die Schulzeit besser wird, schwer scheint es ja nicht zu sein, dieses Nichts zu uebertreffen -.-

  2. simone schmid

    total traurig… da kann man ja nur die letzten tage zählen :-( gibt es auch keine abschlußfeier für die zukünftigen schulkinder oder einen erlebnissreichen ausflug (nur mal schule angucken u die tafel ausprobieren zählt nicht ) oder eine übernachtung ??? irgendetwas tolles das den abschied vom kindi erlebnissreich u trotzdem etwas wehmütig macht ??? hast du dir schon mal überlegt stattdessen selbst was zu machen (sozusagen als ersatz, da manche erzieher ihr aufgabengebiet wohl nicht ganz packen u überblicken…) ? du bist zwar sicherlich viel beschäftigt, aber einen tollen erlebnisreichen tag für filip mit seinen freunden vor dem neubeginn wäre doch super. vielleicht mag filip ein paar kinder aussuchen mit denen er gemeinsam einen tollen u unvergesslichen tag (oder nachmittag) verbringen kann. kann ja auch ein nachmittag sein den die kinder mit den eltern gemeinsam verbringen (ist vielleicht für dich entspannter u du kannst es selbst besser genießen). beispielsweise könnt ihr gemeinsam einen ausflug machen oder eine abschluß-grillparty. oder ein teil der mamas (natürlich auch/oder papas) gehen mit den kids vormittags eine kleine wanderung machen u man trifft sich mittags mit den restlichen mamas/papas an einer grillstelle…zurück gehts mit pkw’s oder dem bus bzw zug/bahn…??!?? du bist ja selbst sehr kreativ, dir fällt bestimmt was tolles ein und wenn die kinder dann glücklich sind u eine schöne erinnerung an diesen tag haben, ist das auch für euch mamas ein „trostplaster“ u leichter die lahmen erzieher hinter euch zu lassen :-) liebe grüße, simone

  3. danke für eure kommentare!
    @astrid: das tut mir leid, dass es bei euch auch nicht besser ist. das ist einfach nur traurig…
    … ein paar sachen, die filip mit seiner ersten erzieherin gebastelt hat, hütet er wie schätze, eine papierkrone mit mainz05-logo, fußballtabellen und so was… leider wurde dann letztes jahr „zu den großen“ gewechselt und seit dem ist nicht mehr viel… aber die tage, an denen er „sie“ sieht oder wenn er sogar ausnahmsweise mal bei den „kleinen“ mittagessen darf, sind die highlights, davon erzählt er dann freudestrahlend…
    jetzt hoffen wir einfach, dass die lehrerin auch freudestrahlen auslöst… und im grunde ist das ja ganz einfach… das kind muss sich „nur“ ernstgenommen fühlen und nicht als ballast…
    liebe grüße, susa

  4. Ach, es gibt auch andere Mamas, die die Rest-Kindergartentage zählen?! Bei uns sind´s noch 6 und ich bin wirklich froh, dieses Kapitel beenden zu dürfen. Auch hier gleicht diese Institution der einer geheimen Welt; Elternarbeit findet lediglich in Form von Sich-in-Kuchen-back-Listen-eintragen statt, Null Infos, was dort wirklich gemacht wird. Vielleicht wird das Portofolio Aufschluss über die vergangenen 3 Jahre geben. Da kann die Schulzeit doch nur besser werden – was ich Euch auch wünsche!
    LG Astrid

  5. Ich finde es so schade für ihn, dass so wenig läuft und man die kindliche Kreativität so hemmt. Zum Glück hat er ja eine kreative Mama, die so manches ausgleichen kann.
    Ich drück euch die Daumen, dass ihr eine superschöne Schulzeit habt, die manches wieder wett macht.

    LG
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.