frau doktor…

… mir geht ja dieser ganze „doktorarbeitenfälschungshype“ auf die nerven… ich habe zwar selbst noch nie eine doktorarbeit gefälscht geschrieben, aber mein gesunder menschenverstand fragt sich: es gibt doch immer jemanden, der eine doktorarbeit betreut. und es gibt jemanden, der sie letztendlich bewertet. dieser jemand sollte doch vom fach sein… also „drin“ in der materie… wenn dieser jemand beim lesen der arbeit nicht ständig denkt „das hab ich doch schon mal irgendwo in der fachliteratur gelesen, da muss ich doch mal meine fachkollegen fragen oder in der bibliothek andere dissertationen wälzen und mich tief ins thema eindenken (heutzutage: das internet befragen)“ dann ist dieser jemand entweder vielleicht in seinem fach nicht qualifiziert genug um diese doktorarbeit zu betreuen und zu bewerten oder er macht es sich sehr leicht, setzt seinen namen drunter und freut sich über ruhm und ehre weil wieder einer seiner studenten was schlaues geschrieben hat… also ich weiß ehrlich gesagt nicht, wem man da eher einen vorwurf machen sollte… (die betrüger natürlich ausgenommen, die das ganze bewusst, im großen stil und wirklich skrupellos betreiben…)

… wem ist denn damit geholfen, dass demnächst allen leuten, die im öffentlichen leben stehen, ihre titel aberkannt werden und die, die unbekannt sind, aber vielleicht trotzdem ein paar quellen nicht korrekt angegeben haben, ihre titel weiter auf dem klingelschildchen stehen haben…? sagt das irgendwas aus?

… das fehler-finden muss lange vorher passiert sein- aber das war halt zu vor-go*gle-zeiten ziemlich mühsam ;-)

… wie geht es weiter, wenn in ein paar jahren sämtliche doktorarbeiten durch automatische überprüfungsprogramme geschickt wurden? geht es dann mit den abiarbeiten dieser welt weiter? findet dann vielleicht jemand raus, dass ich damals, im letzten jahrtausend, in meiner erdkundearbeit teile vom spicker im atlas abgeschrieben habe (rein fiktives beispiel natürlich ;-))? und dann? achso, dann kann ich den laden hier dicht machen… weil ich vielleicht ne schlechtere abinote, vielleicht keinen studienplatz in mainz, vielleicht nicht meinen ersten auftrag, vielleicht einen ganz anderen werdegang… hätte, hätte, hätte…

… oder?

edit: ich habe grade noch was zum thema doktorarbeit gelesen: hier ansonsten fällt mir zu dem thema nix mehr ein…

 

8 Kommentare zu “frau doktor…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.